Studienfahrt nach Krakau und Auschwitz der Fachschaft Geschichte

Studienfahrt nach Krakau und Auschwitz der Fachschaft Geschichte

Die Fachschaft Geschichte bietet im Zwei-Jahres-Rhythmus eine freiwillige, jahrgangsstufenübergreifende Studienfahrt zur Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz in Polen an. Die Fahrt dient der Erinnerung und dem Gedenken, ist aber zugleich ein wichtiger Beitrag zur Vermittlung von Geschichtsbewusstsein und wertebasierten Handeln.

Neben Besuchen im Stammlager Auschwitz und im Vernichtungslager Birkenau steht auch eine Besichtigung Krakaus (insbesondere auch des jüdischen Viertels und ehemaligen Ghettos), der Stadt Auschwitz und des Oskar-Schindler-Museums auf dem Programm. Soweit möglich wird versucht, auch ein Treffen mit einem Auschwitz-Überlebenden zu ermöglichen. Die Fahrt wird an einem Nachmittag vorbereitet und vor Ort erfolgt eine intensive Nachbereitung des Erlebten.

Zielgruppe sind alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen EF und Q1, die Interesse an Thema haben und das Fach Geschichte belegt haben. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist auf maximal 30 beschränkt. Zur Teilnahme ist eine Bewerbung mit einem Motivationsschreiben sowie eine Unterstützung der Bewerbung durch den Geschichtslehrer / die Geschichtslehrerin bzw. den Tutor / die Tutorin erforderlich. Alle Teilnehmer verpflichten sich einen Beitrag zur Dokumentation der Studienfahrt zu leisten. Jeder Teilnahme erhält eine Ausgabe des gemeinsam gestalteten „Buches der Erinnerung“.

Um die Kosten für die Teilnehmer möglichst gering zu halten, sind wir bemüht, durch verschiedene Stiftungen und den Förderverein der Schule Fördermittel zu erhalten.