G9-Stundenpläne

Erläuterungen zu den Stundenplänen der 5er und 6er
im wieder eingeführten G9

Lernzeiten, AGs und Pflichtstunden

Die vorgesehene Pflichtstundenzahl für die Erprobungsstufe liegt bei 57 Stunden. Mit 29 respektive 28 Wochenstunden (WST) in der 5. und 6. Klasse erreichen wir diese Zahl, allerdings müssen wir als Schule des gebundenen Ganztages ein verpflichtendes Angebot von mindestens 33 WST anbieten. Klassenleitungsstunden, Lernzeiten und AGs werden daher zusätzlich angeboten und unterfüttern das Pflichtangebot.

Die Lernzeiten sind dabei nicht mehr in einem Band angeordnet, sondern eher an den Rand des Stundenplanes verlegt. Die Anzahl der verpflichtenden Lernzeiten ist reduziert, die optionalen Lernzeiten werden wie Offene Lernzeiten für die betreffenden Jahrgangsstufen fachspezifisch angeboten. Ungeachtet dessen bleibt die Verpflichtung für die Schüler(innen) bestehen, die Lernzeitaufgaben in der vorgegebenen Zeit zu erledigen – sei es in den Lernzeiten oder zu Hause.

Wie bisher bleibt der Dienstag unser AG-Tag, aber es ist nun zusätzlich möglich auch an den übrigen Tagen AGs im Nachmittagsbereich anzubieten.

Drehtürtag

Schülerinnen und Schüler, die außerschulische institutionelle Angebote (z.B. Sportvereine, Musikschule, (kirchliche) Jugendarbeit etc.) wahrnehmen, können an einem für jede Jahrgangsstufe festgelegten Drehtürtag nach der 6. Stunde auf Antrag für das Halbjahr vom Unterricht befreit werden.

Mit Lernzeiten und Drehtürtag in dieser Konstellation können die Schüler(innen) mit nur zwei Langtagen die Woche auskommen und ansonsten nach der 6. Stunde nach Hause. So bleibt deutlich mehr Zeit für außerschulische Aktivitäten, die unter G8 nicht so leicht im Alltag untergebracht werden konnten.

Das Fach IGB (Informationstechnische Grundbildung)

Ab dem nächsten Schuljahr muss für alle Schüler(innen) in der Sek I verpflichtend eine informationstechnische Grundbildung im Umfang von 2 WST vermittelt werden. Sinnvoll erscheint ein eigenständiger Fachunterricht in der Erprobungsstufe, damit die Schüler(innen) schon zu Anfang ihrer Schulzeit am GBG die nötigen Informationen erhalten, mit denen sie sinnvoll digital arbeiten können.

Da die Einführung von IGB die Stundenzahl des Faches Biologie in der Erprobungsstufe beschneidet, wird eine Stunde Biologie aus der Mittelstufe vorgezogen, um den curricularen Forderungen an dieser Stelle entsprechen zu können.

IGB als Fach ist nicht versetzungsrelevant, notenfrei und kann von jeder Lehrkraft unterrichtet werden, beispielsweise auch von den Klassenlehrer(inne)n. Münden könnte der Unterricht in einem klassenbezogenen Projekt, z.B. der Dokumentation der Regeln, der Klassenfahrt, von Ausflügen etc.

Fremdsprachenunterricht in der Sprachenklasse

Laut offizieller Stundentafel für die Erprobungsstufe dürften bei gleichzeitigem Start von Latein und Englisch in der 5. Klasse Englisch nur 2-stündig und Latein nur 3-stündig unterrichtet werden. Um dies aufzufangen und das Sprachprofil zu unterstützen, wollen wir in der 5 und 6 insgesamt 3 Ergänzungsstunden einsetzen. Zusätzlich wollen wir (nur) in der Sprachenklasse jeweils eine Stunde Englisch und eine Stunde Latein aus der Mittelstufe in die Erprobungsstufe ziehen, so dass sowohl Englisch (unter Berücksichtigung des Sprachabenteuers) als auch Latein in der 5. und 6. Klasse mit jeweils 4 WST unterrichtet werden können. Dies ist – in diese Richtung – ausdrücklich erlaubt und hat für den Sprachunterricht in der Mittelstufe keine Nachteile: hier wird lediglich auf das Stundenkontingent der übrigen Nicht-Sprachenklassen reduziert.