Archiv für Sep,2016

Hier befinden sich unsere archivierten Beiträge. Nach Datum sortiert.

GBG-Schüler in Shanghai

Einladung der Chinesischen Regierung zum internationalen Fußballturnier

Wir, Leyl Stüwe , Nicola Banov , Lars Kemski, Tim Ritter und Niklas Wocke wurden vom chinesischem Fußballverband mit unserer Mannschaft , der D1 des SV Lövenich-Widdersdorf, zu einem internationalen Jugendfußballturnier nach Shanghai eingeladen.

Mit 10 weiteren Spielern unserer Mannschaft und einem großen Betreuerstab begann die Reise von Frankfurt in dieses für uns noch unbekannte Land.

Wir waren alle sehr aufgeregt, denn welche Bedingungen würden uns dort erwarten? Wie verhalten sich die Menschen, wie ist das Essen und nicht zuletzt wie stark sind unsere Gegner?

Fragen über Fragen!

Nach fast 12 Stunden Reisezeit landeten wir am Flughafen Pudong in Shanghai. Dort trauten wir unseren Augen nicht, denn wir wurden von unserer bis dahin noch unbekannten Dolmetscherin Xining mit einer Deutschlandfahne und einem riesigen Schild mit der Aufschrift „Team Germany“ empfangen.

Mit dem Bus fuhren wir dann Richtung City, auf dieser einstündigen Fahrt konnten wir einen ersten Eindruck von dieser Megametropole mit ca. 22 Millionen Einwohnern (und dabei hat diese Stadt die Größe des Ruhrgebiets) gewinnen.

Am Hotel angekommen erwartete uns dann die nächste Überraschung. In großer Leuchtschrift stand dort “Welcome to the international Youth Football Tournament“. Ein toller Empfang, der uns da geboten wurde. Im Laufe des Tages trafen dann auch die weiteren Mannschaften ein, und man nahm mit den zukünftigen Gegnern den ersten Blickkontakt auf.

Hierbei handelte es sich um Mannschaften aus Shanghai, weitere Mannschaften aus China, aus Korea, aus Japan und Spanien (Real Madrid) und wir, unserer Mannschaft aus Lövenich-Widdersdorf, als Vertretung Deutschlands.

Ein bisschen mulmig wurde uns schon beim Anblick dieser uns fremden Teams, und wir fragten uns, können wir da überhaupt mithalten?

Unser Trainerstab versuchte uns die Angst zu nehmen, und organisierte recht schnell ein erstes Kennenlernen der Wettkampfstätte. Siehe da, der Rasen war auch grün, die Tore gleich groß und der Ball war rund. Also alles wie gehabt! Nur die Bedingungen waren schon anders, 34 ° und 90 % Luftfeuchtigkeit zeigten uns schon beim ersten Training, das hier wird ein ganz heißes Ding.

Angesetzt waren immer zwei Spiele pro Tag. Jedes Spiel dauerte 2 x 25 Minuten.

Dann war er da, der erste Wettkampftag. Der Anblick unseres eigenen Mannschaftsbusses mit einem großen Schild „ Team Germany“ erfüllte uns schon mit Stolz. Die Eröffnungsfeier bot uns einen kleinen Einblick in die chinesische Kultur, denn Tänzer und Kung-Fu Kämpfer wirbelten wild durcheinander und zum Schluss durften wir der chinesischen Nationalhymne lauschen.

Dann rollte aber endlich der Ball, nur die Rahmenbedingungen waren anders, denn es war alles so wie bei den Profis im Fernsehen. Ein Schiedsrichtergespann, Ballkinder, Coachingzone, Getränkestand mit Bedienung, ein vierter Offizieller mit Wechseltafel, der strenge Anweisungen an die Trainer und die Auswechselspieler auf der Bank bei Bedarf erteilte. Wie gesagt alles schon mal gesehen im Fernsehen, für uns Amateure hat es so etwas aber noch nie gegeben.

Wer gedacht hat, dass das schon alles war, der sah sich getäuscht, denn unser zweites Spiel wurde live im chinesischen Fernsehen übertragen. Dank der modernen Technik konnten unsere Eltern unser Spiel im Internet live verfolgen.

Auch sportlich konnten wir im Übrigen sehr gut mithalten. Am Ende standen für uns vier Siege, ein Unentschieden und drei Niederlagen auf dem Papier. Hieraus resultierte am Ende für uns unerwarteter vierter Platz.

Spannend und interessant war auch die Besichtigung Shanghais (sowohl bei Nacht als auch bei Tage). Die City von Shanghai ist eine hochmoderne Stadt und ihr Fernsehturm „Pearl Tower“ bietet am Abend eine wunderbares Farbenspiel in Verbindung mit den anderen Wolkenkratzern.

Je weiter man sich allerdings von der Stadtmitte entfernt, trifft man auf das alte China. Hier leben die Menschen doch in sehr armseligen Wohnungen und gehen ihrer Arbeit in Garküchen und kleinen Werkstätten nach. Allerdings wurden wir überall sehr freundlich behandelt. Anscheinend mögen die Chinesen Westeuropäische Kinder sehr gerne, denn überall wo wir auftauchten wurden viele Fotos von und mit uns gemacht.

Ein weiterer spannender Punkt war sicherlich das Essen. Hier gab es allerhand zu entdecken. Von Qualle, Schlange, frittierte Entenfüße oder gekochten Entenzungen. Nicht gerade was für jeden Geschmack, aber es gab auch reichlich leckeres Obst, Gemüse und Nudeln. Wie sagt man andere Länder, andere Sitten. Aber das ein oder andere schmeckte sehr lecker.

Zum Abschluss wurden wir dann noch in Gruppen mit 5 Kindern und 2-3 Erwachsenen aufgeilt und zum Abendessen in ein chinesische Familien eingeladen. Eine riesige Vielfalt von bis zu zwanzig Gerichten erwartete uns, und der Kampf mit den Stäbchen konnte beginnen. Hier probierten wir dann auch alle Köstlichkeiten aus dem Reich der Mitte und versuchten uns an einem Deutsch Chinesischem Sprachaustausch mit Händen und Füßen. Wobei manche Leute auch Englisch gesprochen haben.

Zurück ging es dann am nächsten Tag mit der Magnetschwebebahn und „431 km/h“ zum Flughafen. Das war ein großartiger Flug vor dem Flug mit dem riesigen A 380.

Jetzt sind wir auch wieder in Kölle und würden gerne unseren Mitschülern, noch die ein oder andere Episode, aus diesem uns jetzt nicht mehr ganz so fremden Land erzählen. Wir sind sehr stolz und glücklich, diese Reise gemacht zu haben.

Die 5 Jungs vom GBG

Mehr erfahren
,

Stadtmeisterschaften Leichtathletik 2016

… oder trübes Wetter – sportliche Schüler – gute Stimmung

4 Tage nach einem 5. Platz beim Sprintcupfinale 2016 waren wieder 36 sportliche Schüler des Georg-Büchner-Gymnasiums bei den Stadtmeisterschaften Leichtathletik am 20. September 2016 im Einsatz.

Trotz des relativ trüben Wetters und einem stark verbesserungswürdigen Zeitplan, gab es für die begleitenden Lehrer „nix zu meckern“. Nicht alle Teilnehmer konnten wie Nick Jansen und Stefan Banov ihre Bestleistungen in die Höhe schrauben, aber etliche gute und sehr gute Leistungen und Platzierungen erzielen.

So gewann Nick Jansen (9e) den Hochsprung mit 1,60m, und Stefan Banov (Q1) das Kugelstoßen mit 14,78m. Beide siegten außerdem im Weitsprung der männlichen Jugend (U16/ U18) genauso wie Celina Richter (Q1), die zudem im Kugelstoßen die Nase vorn hatte. Weitere erste Plätze erzielten Hannah Schneider (8d) im Ballwerfen, Noah Graef (7e) über 75m und Olivia Riedel (7f) im Weitsprung und über 75m.

2. und 3 Plätze belegten Benedikt Stepkes Hendrik Koch (beide 8a), Luzie, Hellmig (8b), Justin Cziongalla (7e), Timucin Kocabas (Q1), Franziska Gießler (Q1), Santiago Köver, Alessio Schiliro (beide 6a) und kaum ein Schüler fuhr ohne eine Platzierung unter den ersten 6 nach Hause. Details können unter http://www.zeitmess.de/download/ergebnislisten/2016-0920_ERG_Koelner_Stadtm.pdf nachgelesen werden.

Fazit: Ein sportlich sehr erfolgreicher Tag mit vielen großartigen Leistungen.

Einziger Wermutstropfen: uns fehlt ein einheitliches Trikot sowie ein gemeinsames Foto aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Insofern sind die Ziele für 2017 schon formuliert.

Wir danken unseren Praktikanten Jenny und Luis für die tatkräftige Unterstützung und freuen uns auf die Stadtmeisterschaften 2017, bei denen IHR hoffentlich wieder antreten werdet.

Nils Grützmacher und Andrea Schäfer

Mehr erfahren
,

5. Platz beim Sprintcup-Finale!

Am letzten Freitag (16.09.16) haben die Sprinterinnen und Sprinter des Georg-Büchner-Gymnasiums einen grandiosen 5. Platz beim diesjährigen Sprintcup-Finale belegt. Bei starker Konkurrenz von 32 Schulen konnte damit der Erfolg aus dem letzten Jahr wiederholt werden.
Bei traumhaften Bedingungen konnten sich 5 der 14 Teilnehmer für einen Platz in den Finalläufen qualifizieren. Bei den Mädchen Jahrgang 2004 belegte Agnes Ziemnicki den 5. Platz. Tobias Herberts (Jahrgang 2002) erreichte den 3 Platz. Eine Überraschung gab es bei den Jungs Jahrgang 2001. Tom Teigler, der sich an unserer Schule für die Finalveranstaltung im letzten Schuljahr qualifizierte, aber zu diesem Schuljahr die Schule gewechselt hat, tauchte unerwartet auf der Sportanlage auf und konnte für das GBG an den Start gehen. Vielen Dank Tom! Er bestätigte seine Sprinterqualitäten mit einem Sieg im Finale. Conrad Scheidweiler, der ebenfalls das 2001er Finale erreichte belegte den 4. Platz. Wie auch in den letzten Jahren ging Timucin Kokabas (Jahrgang 2000) mit hohen Erwartungen an den Start. Er erreichte den Finallauf und konnte sich mit einem Sturz nach dem Zieleinlauf den 3. Platz auf dem Treppchen sichern. Leider verpassten Lena Weber und Helena Sander (beide Jahrgan 2002) mit dem 7. und 8. Platz nur knapp das Finale. Ebenso Tim Homeyer (Jahrgang 2005) mit dem 8. Platz.

Alle weiteren Platzierungen können in Kürze auf der Homepage des ASV Köln eingesehen werden.

Gratulation an alle!

Nils Grützmacher

Mehr erfahren
, ,

Spanienfahrt der EF

Zu einem ungewöhnlichen Termin ging es in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien mit 14 Schüler/innen aus der damaligen EF nach Barcelona. Neben Stadt, Kultur, Essen und Strand erwarteten die Teilnehmer/innen auch kleine Aufgaben, die den Einsatz der spanischen Sprache erforderten.
Erkenntnis: Die Spanier sind super nett und fröhlich und die Kommunikation klappt (irgendwie).

Außerdem half auch hier und da unsere ehemalige Fremdsprachen-Assistentin Paula Solana, die extra aus dem Baskenland angereist war, um mit uns die drei Tage in Barcelona zu verbringen.

Der letzte Abend endete am Strand mit Erzählen, Singen und sogar einer gemeinsamen Sardanas-Tanzeinlage.

Es war kurz, aber sehr schön!

Anna de Torres

Mehr erfahren
,

GK Sozialwissenschaften in Straßburg

Am sehr frühen Freitagmorgen ging die Reise nach Straßburg los. Nach einer langen Fahrt im Flixbus kamen wir endlich in Straßburg an. Nach einem kurzen Check-in ging es in die City. Das Programm startete mit dem Besuch des Straßburger Münsters und einem langen Aufstieg aufs Dach. Anschließend folgte ein Spaziergang durch die Stadt. Den Abend ließen wir gemütlich in kleinen Gruppen ausklingen.

Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg zum Europaparlament und besichtigten eine Ausstellung über den Europarat und das Europaparlament. Am Nachmittag stand uns ein kulturelles Wahlprogramm zur Auswahl. Die Gruppe fand sich in La Petite France wieder zusammen, um die Altstadt zu erkunden. Im Anschluss wurden in einem Restaurant französische Delikatessen geschmaust. Der gelungene Abend endete mit dem emotionalen Sieg bei der Fußball-EM gegen Italien. Weil keine Bahnen mehr fuhren, machten wir uns auf den 7 km langen Weg zurück zum Hotel und fielen müde ins Bett.

Am Sonntag ging es dann auch schon wieder zurück nach Köln. Die Fahrt nach Straßburg hat uns sehr gut gefallen.

Lehrer: Jasmin Reimann, Dieter Brüggershemke
Bericht von: Frieda, Felicitas, Hannah, Kleo, Jenna und Paula

Mehr erfahren